Dienstag, 8. Oktober 2013

Lieschen und die Begegnung am Gepäckband

Lieschens Antwort auf Fräulein Grete Meiers Post Nr. 67  ---> guckst du hier 

„Ganz in weiß … mit einem Blumenstrauß …“ Das Lieschen kennt das auch noch und sie hat Gretes Stimme von damals quasi noch im Ohr. Geschmettert hat sie das. Wenn sie alleine waren. Die Liese und die Grete. Denn schon in ihrer Jugendzeit war die DeutscheSchlagerhörerei nicht so in, dass man mit dem Fansein von deutschen Schlagerfuzzis irgendwo hätte punkten können.

Lieschen war ja in allerfrühester Zeit Fan von Chris Roberts. Als Fastnochkind hat sie sich zu Weihnachten mal einen Kalender mit den Fotos der Stars aus der ZDF-Hitparade gewünscht und BEKOMMEN! Was war das eine Freude. Alle anderen Geschenke hat sie auf die Seite geschoben und nur noch den Kalender betrachtet. Auf dem Titelbild thronte Chris Roberts, der Schwarm ihrer schlaflosen Nächte und ob sie in dieser Weihnachtsnacht das Licht im Zimmer ausgeschaltet und die Äuglein überhaupt geschlossen hat, weiß sie heute nicht mehr zu sagen. Sie war halt Fan. So wie Gretes Frau Seelig.

Beim Lieschen hat sich die Liebe zum Deutschen Schlager und seinen Protagonisten mit den Jahren verwachsen. Aber so ist es halt nicht allen gegangen. Florian Silbereisen, bis vor kurzem die Frau Nebel und manche andere können sich über ihre Einschaltquoten wohl nicht beklagen.

Und selbst die Stars von damals sind, sofern sie noch leben abseits der großen Fernsehanstalten noch irgendwie im Geschäft. Das weiß das Lieschen genau. Sie hat nämlich erst kürzlich etwas sehr Skurriles erlebt. 

Sie hat eine schöne entspannte Woche auf Mallorca verbracht und auf dem Flughafen ist es dann passiert. Am Gate angekommen erfuhr sie, dass ihr Flieger vermutlich 3! Stunden Verspätung haben würde. Das fand sie viel. Das fand sie lang und das „vermutlich“ hat sie sehr beunruhigt. Das hieß nämlich, so schlussfolgerte die Liese, dass der Flieger in Deutschland noch gar nicht gestartet war, sonst hätten sie ja gewusst, wann er käme. Die Umschlagzeiten auf den Flughäfen sind ja, seit nicht mehr geputzt oder echtes Essen eingeladen wird, enorm geschrumpft.

Aber zu ändern war es ja nicht. Aus dem Riesenflughafen gab es in dieser Zeit auch kein Entkommen mehr. Also hat sich das Lieschen ein bisschen umgesehen unter den Menschen, die wie sie nun stundenlang warten mussten. Und weil die Liese ja nicht nur guckt, sondern auch gerne mal mit ihren Mitmenschen ins Gespräch kommt, erfuhr sie eine ganze Menge Neues. Das es so etwas gibt, hatte sie nämlich noch nicht gewusst.

Neben ihr gehörten fast alle Wartenden zu einer zusammen gewürfelten Reisegruppe, die eine ganze Woche SCHLAGERURLAUB hinter sich hatten! Ein Veranstalter hatte ein ganzes Hotel gemietet und nur mit Schlagerfans gefüllt. Jeden Nachmittag am Pool und jeden Abend auf der Bühne gab es Auftritte der echten Stars! So richtig zum Hautnaherleben und im Grunde auch zum Anfassen. So jedenfalls hatte die Liese die begeisterten Erzählungen der bunt gemischten Menschen verstanden. 
Die Namen der jungen Stars kannte das Lieschen nicht. Aber einige Namen der inzwischen mit ihr gealterten Herren waren dem Lieschen durchaus ein Begriff.

Und jetzt haltet Euch fest! Was glaubt Ihr, wer tatsächlich mit ihr gemeinsam auf dieses enorm verspätete Flugzeug wartete und sich dann am Ankunftsortsgepäckband neben sie stellte, auf dem Smartphone seine Mails checkte und während der wieder langen Wartezeit auf die Koffer ein bisschen Smalltalk mit ihr machte? Jaha! Circa 40 Jahre nach Lieschens wunderbaren Weihnachtsgeschenkeabend stand ER leibhaftig, genaugenommen doppeltleibhaftig und mit extrem schwarzer Perücke auf dem Kopf neben ihr: Chris Roberts himself!


Auch er hatte offensichtlich „die Träume, die man mit 17 noch hat“ schon lange vergessen und von Lieschens vergangener Schwärmerei hat er natürlich auch nach all der Zeit nichts erfahren. Denn die Liese ist ja cool. Jedenfalls in der Öffentlichkeit. Von uncoolem Fangewesensein möchte sie selbst nach dieser langen Zeit nicht, auch nicht dem Objekt ihrer vergangenen Begierde, berichten. Und ehrlich gesagt, machte er ihr auch nicht den Eindruck, als könnte er vergangenes oder aktuelles Fangetue um sich verstehen. 

Wohl dem, der weiß, wann Schluss ist? Oder wunderbar, dass er seinen Fans seine alten Lieder immer noch vorsingt? "Man weiß es nicht, man weiß es nicht!" murmelt die Liese während sie an diesen Tag zurückdenkt.

Gretes Roland Kaiser zum Beispiel macht ja nach seiner Transplantation wieder relativ große Hallen voll und viele Fans glücklich. Ob die Grete wohl eines Tages auch einmal zu einem solchen Konzert gehen will? Vielleicht mit Schlapphut und Sonnenbrille? Lieschen wird sie morgen fragen. Das wird lustig.




Grete und Lieschen als kostenloses E-Book - die ersten 50 Kapitel: 

Kommentare:

  1. dat Lieschen ist mir sehr ähnlich - Chris Roberts ich habe so geschmachtet und aus der Bravo jedes Bild ausgeschnitten. So sind wir Mädels wir wollen einen coolen Typen und nehmen dann den, der handwerklich geschickt ist und auch mal das Auto repariert lach.... Wie immer toll

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach ... wie gut das wir das gemacht haben ... Chris Roberts wollten wir heute nicht mehr geschenkt. Glaub mir *gg ... die Geschichte ist ziemlich wahr (also nicht das Lieschen, sondern ich habe am Gepäckband neben ihm gestanden ...) ...

      Löschen
    2. gesehen hätte ich ihn auch gern, ist schon klar, dass der Zahn der Zeit heftig an ihm genagt hat...... Erinnerungen können richtig lustig sein :-)

      Löschen
  2. Da ist es ja gut, dass die Geschmäker verchieden sind. Chris Roberts war mir immer zu mädchenhaft (bitte jetzt nicht lynchen). Aber wie ist es denn, wenn man den Schwarm aus der Jugendzeit so gänzlich verändert neben einem steht? Ernüchterung auf der ganzen Linie.
    Ich freue mich schon auf morgen. Ein tolles Gespräch beim Mittwochstreff.
    Am Wochenende geben in der Großen Kreisstadt die Amigos ein Konzert. Ich habe heute mal gegooglet wer das ist. Gehört habe ich sie ja schon. Sind wohl auch so Kassenfüller der heutigen Zeit. Aber
    schwärmen - nee das könnte ich nicht für sie.
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach ... sehr ernüchternd ... ziemlich gruselig :-)))
      Das mit dem Schwärmen könnte ich heute auch nicht mehr ... :-)))

      Löschen
  3. Hi lustig, doch Chris Roberts Fan war ich nie, doch "Ganz in Weiß" habe ich in frühester Jugen auch getrillert. Wie schön so alte Erinnerungen und gut das die Geschmäcker verschieden sind.
    Heute wir die Musik von meiner Stimmung bestimmt.

    Liebe Grüße und gute Nacht
    Angelika

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Brigitta,
    au weia, das ist wirklich nicht meine Wellenlänge ! Da zappe ich direkt weg, wenn im Radio deutsche Schlager laufen. Seit "Wetten Dass" vom letzten Samstag weiß ich sogar, wie Helene Fischer aussieht. Was sie gesungen hat, habe ich sogar noch halbwegs ertragen können.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  5. Das war ja ein eindrucksvolles Erlebnis auf dem Flughafen.
    Ich hätte den Typen wohl gar nicht erkannt...So richtig geschwärmt habe ich für keinen dieser Sänger, aber ich kannte sie natürlich alle und auch ihre Musik. Gehörte einfach dazu, auch die Bilder aus der Bravo.

    Ich war eher das Mädchen, das sich Pferdebilder an die Wand hängt und Stunden im Stall verbracht hat. Entlockt mir heute noch ein Schmunzeln.
    Dann waren aber schon die Beatles, die Stones usw.dran. So ist der deutsche Schlager etwas an mir vorbeigegangen.
    Aber ich glaube, so ein bisschen Schwärmerei gehört einfach dazu in dem Alter - war ja eine Art Orientierung, über die man zu sich selbst finden konnte.

    Deutsche Schlagersänger sind wohl in der Tat heute noch im Geschäft. Allein das zeigt doch etwas.

    Zeit verändert den Menschen, seine Einstellung, sein Erleben und das ist auch gut so.
    Warum sollte dann nicht ein Stück von dem Einstigen noch in uns bleiben dürfen? Es heute alles aus ganz anderer Perspektive zu sehen, das hat was...

    Ein wieder tolles Erlebnis von Lieschen.
    Danke, dass wir daran teilhaben dürfen.

    Liebe Grüße
    Enya

    AntwortenLöschen
  6. Also, ob ich den Chris Roberts erkannt hätte ist fraglich.
    In meiner Jugend--oh Gott, wie das klingt ---war er zwar "in", aber nicht mein Fall ! aber nichts gegen die Schlagersänger, heutzutage sind die mitunter auch nicht " ohne " 1
    Herzlichst grüßt
    Jutta

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für Euer Interesse und die den Blog so sehr bereichernden Kommentare!
Beides ist sowohl der Liese als auch mir eine große Freude! :-)))