Montag, 15. Juli 2013

Lieschen hat soooo einen Hals!


Und wieder eine Warnung! Iss´ das nicht, trink das nicht, meide das und tu das! Jeder Depp hält sich im Namen der Wissenschaft für einen Experten und die Übelsten unter ihnen suchen und finden die Möglichkeit, ihre Erkenntnisse als Hiobsbotschaften unter die Leute zu bringen. Und jetzt machen sie der lieben Grete auch noch solchen Kummer!

Wie sehr wünschte die Liese nun, das Ignorieren nicht beendet zu haben. „Kräutertees sind krebserzeugend!!!“ in Riesenlettern. Den Umstand mit den hohen Dosen, die 3! Menschengruppen meiden sollten, liest dann schon keiner mehr. In der Folge brechen die Umsätze der Kräuterteebranche ein, ein komplettes Kräuteranbauverbot wird in Brüssel bereits diskutiert, die Herren der Kaffeebranche reiben sich die Fingerchen, weil ihr Plan prima aufgegangen ist und Lieschen hat „sooooo einen Hals“.

Was kommt als nächstes, falls doch noch geringe Dosen von Kräutertees verkauft werden und der Ersatz-Kaffee-Umsatz nicht genügend in die Höhe schnellt? Was verbreiten sie dann? Riesenfotos vom ersten Kräuterteekrebstoten in allen Zeitungen? Experteninterviews in den Tagesthemen und allen vergleichbaren Sendungen? Jubelschreie der Herren und Damen der Pharmaindustrie, die einen Impfstoff aus dem Ärmel zaubern, den sie zufällig in großen Mengen vorrätig haben? Hochwichtig schauende Politiker, die auf dringende Empfehlung der Pharmariesen in einsdreißig ebenso dringend flächendeckende Impfungen empfehlen?

„Was folgt dann?“ fragt Lieschen ihren Hermann sehr, sehr laut und bestimmt, vergessend, dass er weder weiß, worum es geht noch irgendetwas damit zu tun hat. Sein erstaunter und wie immer klarer offener Blick bringt sie wieder auf den Boden, erinnert sie an die Notwendigkeit einer ruhigen Atmung für ein friedliches Leben und stoppt die Fokussierung auf diesen Gedankenhurrikan, dem sie vermutlich auch noch mal nachweisen, krebserregend zu sein.
Dass wieder viel zu viele Menschen die Notwendigkeit einer Impfung glauben und genau das für ihre geliebte Sicherheit ihren Körpern antun werden, denkt unser Lieschen dann viel langsamer und sehr still. Schließlich will sie keinen Herzinfarkt verursachen, den dann der den Tod feststellende Arzt fälschlicherweise als Todesursache in den Schein eintragen würde.

„Todesursache ist IMMER die Geburt! Nix anderes!“ erklärt sie zum hundertsten Mal ihrem geduldigen, immer noch nicht über das Thema informierten Hermann und brüht sich einen Baldriantee. Sicher ist sicher.






Kommentare:

  1. Klasse liebe Brigitta, du stichst mitten rein und ich grinse vor mich hin...
    Gruß an Lieschen und Hermann

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön, liebe Geli, für das Kompliment! Ein breites Grinsen beim Leser erreicht zu haben, finde ich super! :-)))

    die Grüße sind ausgerichtet :-)))

    lG Brigitta

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für Euer Interesse und die den Blog so sehr bereichernden Kommentare!
Beides ist sowohl der Liese als auch mir eine große Freude! :-)))