Sonntag, 1. September 2013

Lieschen im Stress

Lieschens Antwort auf Fräulein Grete Meiers Post Nr. 44 ---> guckst du hier

Lieschen muss heute ganz schnell sein. Gottseidank hat sich die Grete heute mit ihrem Tagesbericht nicht verspätet. Er kam um 19 Uhr. Wie immer. Und die Liese hat ihn schnell gelesen. Ein bisschen schneller als  sonst. Obwohl sie ja für das Schreiben und Posten ihrer Antwort eigentlich niemals länger als eine Stunde braucht. Also wird sie es schaffen. Also würde sie es auch heute schaffen. Auch wenn sie selbst tippen würde. „Aber nein“ sagt sie ein bisschen hysterisch „du tippst. Ich diktiere. Das geht schneller.“ Sie will nämlich pünktlich sein. Zum Kampf der Kämpfe. Zum Tatortersatz im Ersten. Samt Countdown. Ja. Einen Countdown gibt es auch. Auf jedem übertragenden Sender. Das Lieschen ist wirklich aufgeregt. Sie vergisst das Diktieren und so erzähle ich, wie sonst sie von sich selbst, in der dritten Person.

Sie weiß nicht, wie sie das alles koordinieren soll. Also erst mal ist es ja leicht.  Den Countdown und das Duell im Ersten. Dazu hat sie sich schon entschieden. Mit dem Computer auf dem Schoß wird sie die Liveticker mit einem Auge verfolgen. Das wird klappen. Dann hat sie schon mal mehr als nur ihre Meinung. Aber dann! Alle Sender sind brechend voll mit Experten, die der Liese erzählen wollen, wie es war. Alle werden das Duell nachbereiten. Alle. Und die Liese hat doch nur einen Fernseher. „Schlimm“ sagt sie, „das ist schlimm“. Ich gebe zu bedenken, dass sie sich ja selbst ein Urteil bilden kann. Hat sie früher doch schon bewiesen, dass sie dazu in der Lage ist. "Jaaa doch!“ sagt sie, „ja doch! Aber ich will doch nicht wissen, was meine Meinung ist. Mich interessiert, was als Meinung verkauft wird.“ 

Jaja. So ist sie, die Liese. Immer an den Hintergründen und dem Gesamtbild interessiert. Wenn sie ihr ein Making-off des Duells mit Aufnahmen aus der Kanzlerinnen- und der Herausfordererkabine zeigen würden,  würde sie sich das ansehen. Ob es das bei RTL vielleicht sogar gibt? Mit witzigen Livekommentaren von der australischen Hängebrücke. Überhaupt wäre doch klasse, wenn gleich heute Abend einer der beiden zum Kanzler gewählt werden würde. Direkt vom Chipsessenden Publikum. 19 Cent aus dem Festnetz, Mobil kann ein bisschen teurer sein. Jeder Anruf zählt. „Dann hätten wir es hinter uns“ meint die Liese. Könnte sich ruhig in die Länge ziehen heute Abend. Immer wieder Werbepausen, in denen schön angerufen werden kann. „Das wärs!“ jubiliert die Liese. Kein umständliches Sichvomsofaerheben. Kein Notwendigkeit das Bier und die Chips aus der Hand zu legen, die Schuhe anzuziehen und den enormen Weg in die nächstgelegene Schule, die am Wochenende in drei Wochen kurz mal Wahllokal heißt, könnten sich auch alle sparen. DAS wäre DIE Idee gegen diese Wahlmüdigkeit der Leute. So käme es zu Wahlbeteiligungen, von denen die Parteien im herkömmlichen Verfahren nur träumen können. 

Gut. Es müsste ein paar Einspieler geben, die die Emotionen anheizen. Also ein bisschen was fürs Herz müsste schon vorkommen, das macht den Griff zum Telefon leichter. So wie damals bei Joey Heindle oder an dem Tag als Frau Merkel und Herr Steinbrück gemeinsam am Wochenende ohne irgendeine Legitimation im Kanzlerinnenamt vor die Kameras getreten sind und miteinander in schönster Eintracht, den Eindruck erwecken wollten und auch haben, dass die Spareinlagen sicher seien. Ob die Formulierung „WIR SAGEN ... , die Spareinlagen sind sicher …“ auch von beiden zusammen ausgeheckt wurde? 

„Naja“ sagt die Liese, der nun doch wieder einfällt, worum es heute Abend geht. „Naja … wird schon klappen mit dem Duell heute Abend. An sich müssten die ja heute gegeneinander antreten.“ Das Lieschen seufzt. Sie kann es sich im Grunde doch nicht vorstellen. Ruft sich aber zu Ordnung. Schließlich will sie heute antrainierte Gestik, auswendig gelernte Statements und den ganzen üblichen Schmuh geliefert bekommen. Und mitten in diesem Theater wartet sie dann auf den einen Versprecher, auf den einen kleinen Fehler, der den geplanten Ausgang wendet und der dann breit getreten werden kann von all den geifernden Journalisten, die sich in dem Fall die Hände reiben  und laut jubilieren würden.

Wie gut, dass die Grete heute dieses Thema gewählt hat. So hatte das Lieschen Gelegenheit, ihre Aufregung in dieser Antwort ein bisschen abzureagieren. Sie ist tatsächlich ruhiger. Ist rechtzeitig fertig. So dass sie noch Zeit hat, dem Hermann Beruhigungstee zu kochen. Den braucht der nämlich, wenn die Merkel den Mund aufmacht. Und die Grete wird sie auch noch eben anrufen, um ihr und Herrn Heinevetter viel Vergnügen zu wünschen. „Kommt ja nur alle vier Jahre mal vor. Dieses Event. Lasst es uns  genießen“ wird sie sagen.

Und während sie denkt, dass sie hinzufügen könnte „möge der Bessere gewinnen“ lacht sie sich kaputt.




Kommentare:

  1. Liebe Brigitta,
    gut formuliert - aber am besten gefällt mir, dass dein Hermann einen Beruhigungstee braucht, wenn er Frau M. sieht. Ich glaube, ich nehme mir mal ausnahmsweise ein Bier. Das soll auch beruhigen.
    Aber bislang weiss ich nur eins: Dieses Duell hilft mir nicht!
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Brigitta,
    ich genieße es, Deine langen Prosa-Texte zu lesen. Auf anderen Blogs findet man solche Texte leider viel zu selten (ist ja auch einiges zu lesen; dies merke ich bisweilen auch auf meinem eigenen Blog). Das Kanzler-Duell sehe ich mir heute Abend nicht an. Weniger aus Desinteresse, mehr weil ich meine Zeit stringent einteilen muss, um über die Runden zu kommen. Die Kleine habe ich eben ins Bett gebracht, nun eine Stunde bloggen, noch etwas lesen und dann ins Bett. Ich hoffe aber, dass ich trotz des nicht gesehenen Kanzler-Duells mir meine eigene Meinung bilden kann. Ich hatte am 18. August einen Post über die Linke geschrieben. Ich werde sicherlich nochmals in den SPIEGEL, die FAZ usw. herein schauen. Vielleicht reicht es für einen weiteren Post zum Thema Bundestagswahl.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  3. Kanzlerwahl per Telefonvoting - das ist ja mal ne abgefahrene Idee zur Steigerung der Wahlbeteiligung! Wenn´s dabei noch was zu gewinnen gäbe, könnte es glatt funktionieren...
    ;)
    Liebe Grüße
    Christiane (mal wieder gar nicht im Bilde, weil keine Duell-Guckerin)

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für Euer Interesse und die den Blog so sehr bereichernden Kommentare!
Beides ist sowohl der Liese als auch mir eine große Freude! :-)))